Asbest

Asbestklausel

Schäden durch Asbest sind in der Berufshaftpflichtversicherung nur eingeschränkt versichert.

Die Deckung von Schäden aufgrund von Asbest ist bei allen Versicherern beschränkt, bei einigen muss diese grundsätzliche gesondert hinzugewählt werden. Die Beschränkung bezieht sich auf die Höhe der Versicherungssumme, auf die Definition des Schadenfalles, auf die Nachhaftung und auf die Art von Schäden die versichert sind, beispielsweise Ausschluss von Personenschäden.  Bei Bedarf muss hier genau hingeschaut werden, es müssen Zusatzvereinbarungen getroffen werden, möglicherweise auch der Versicherer gewechselt werden.

Zur Diskussion stehen hier weniger Personenschäden als  die Kosten zusätzlicher Aufwendungen, wenn bei den Bauarbeiten Asbest entdeckt wird und vom Architekten versäumt wurde zuvor auf Begutachtungsbedarf  und auf Entsorgungskosten hinzuweisen.

Aus solch einem Versäumnis kann es zur Bauzeitverlängerung kommen, es können Ansprüche aus verspäteter Nutzung, entgangener Miete geltend gemacht werden, es  kann zudem zu Ansprüchen aus der nachträglich zu beauftragenden Schadstoffentsorgung  führen,  Mehrkosten wegen nachträglicher Auftragsauslösung werden eingefordert.

Diese allgemeine Darstellung wichtiger Punkte ersetzt nicht die Bestimmungen einzelner Verträge, diese können abweichen.

zuletzt aktualisiert 20.06.2018