Building Information Modeling (BIM) haftpflichtversichert?

BIM – Building Information Modeling: Ein virtuelles Gebäudemodell wird per Computer erstellt und laufend fortgeschrieben, „das Haus wird virtuell ein zweites Mal gebaut“. Damit sollen Qualität und Effizienz des Bauens wesentlich verbessert werden.

Genauer: Die BIM-Methode ist eine Methode für die Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Bauprojekten auf Basis eines virtuellen Gebäudemodells. Kennzeichen ist die durchgängig modellgestützte, dreidimensionale Planung, Ausführung und Bewirtschaftung eines Bauwerks und die Verwendung dieses Modells und der darin enthaltenen Informationen für unterschiedliche Simulationen und Analysen.

Zu unterscheiden ist die Tätigkeit des BIM Managers und die des Architekten.

Die Entwicklung, Pflege und Einweisung, Überwachung der korrekten Eingabe, Koordinierung zum Computermodell ist Aufgabe des BIM Managers. Er bewegt jedoch keine Anwender- und Projektdaten. Er versichert sich über eine maßgeschneiderte Vermögensschaden- und Betriebshaftpflichtversicherung für IT Unternehmen.

Die Eingabe und Bewegung der Anwender- und Projektdaten, der Pläne, der Produktbeschreibungen etc. erfolgt nur durch die Architekten und Ingenieure. Dafür haben diese auch Versicherungsschutz über ihre Berufshaftpflichtversicherung. Die gesetzliche Haftpflicht aus der beruflichen Tätigkeit als Architekt im Rahmen von BIM-Projekten ist über die Berufshaftpflichtversicherung als Architekt versichert.

Tätigkeiten die der Architekt  außerhalb des Berufsbildes erbringt, z.B. Softwareentwicklung, technischer Support, IT-Hardware Beschaffung usw., muss er auch über eine spezielle IT Police versichern.